KEMPOKA RYU

Slide 1

Slide 1

Slide 2

Slide 1

Slide 3

Slide 1

Slide 4

Slide 1

Slide 5

Slide 1

Slide 6

Slide 6

Previous Next


Am 27. August 2011 war es wieder einmal soweit: Im Rahmen des von der Stadt veranstalteten Kinderferienspaßes, luden wir interessierte Kinder Steinheims in unseren Verein ein, um ihnen unsere Sportart ein wenig näher zu bringen.

Von den vierzig angemeldeten Kids waren zwar nur knapp 30 gekommen, aber auch diese lauschten zum Anfang des Nachmittags den Ausführungen unseres Meisters (jap. Sifu) über Kempoka Karate andächtig.

Nach dem wichtigen Warm Up inklusive der nötigen Dehnübungen wurden die Teilnehmer in zwei Altersgruppen getrennt. Nun brachte Marten im Verbund mit Felix und Sophia der Gruppe der 10 bis 13 jährigen, sowie Martin und Thomas den jüngeren Jungs und Mädels erste Grundübungen unseres Kampfstils bei. Dabei merkten die Kids, das zuschauen viel einfacher ist als selber machen und so u. a. auch, dass eine Faust machen nicht gleich eine Faust machen ist. Da auch Sina und Sara und auch Maja eifrig mithalfen bzw. auch selber mit trainierten, verging der erste Teil des Nachmittags doch recht zügig.

Nach einer kurzen Pause inklusive Getränkeaufnahme ging es dann mit Ständen, ersten Tritten und einfachen Abwehrformen weiter. Obwohl für die Kids fast alles leicht aussah, war es bei der eigenen Ausführung dann doch nicht mehr so einfach und so mancher kam da schon aus der Puste.

Um die jungen Teilnehmer des Kempoka-Karate-Nachmittags nicht total zu überfordern, wurde diese interessante Veranstaltung schließlich mit realistischen Darstellungen unserer Karatekas beendet: Erst zeigten die Gelb/Orangegurte Sina und Sara und unser Gelbgurt Maja abwechselnd Abwehrtechniken und danach präsentierten Sophia und Felix was Sportler mit einem Grün- bzw. einem Blaugurt so alles drauf haben.

Die Jungs und Mädels waren von den Darbietungen derart begeistert,  dass sie unseren Karate-Sportlern eifrig Applaus spendeten und einige fragten bei der Verabschiedung schon nach unseren Trainingszeiten. Wer weiß ob wir den einen oder die andere demnächst beim Training wieder sehen.

An dieser Stelle noch ein dickes, dickes Dankeschön an die Sportler, die uns in ihrer Freizeit an diesem Nachmittag unterstützt haben und zum Gelingen des Kinderferienspaßes 2011 beigetragen haben.

Steffen Labrenz am 8. September 2011